Cultus gGmbH der Landeshauptstadt Dresden  
Impressum  |  Datenschutz
CultusAkademie CultusAkademie CultusAkademie CultusAkademie visual lightbox businessby VisualLightBox.com v5.9
Schritte, die die Welt verändern

Unter diesem Motto fand am 26.09.2017 unsere cultusakademie im Beruflichen Schulzentrum für Gesundheit und Sozialwesen „Karl August Lingner“ statt. Als Referentin konnten wir Frau Prof. Dr. Angelika Zegelin begrüßen, welche kompetent Möglichkeiten aufzeigte, wie sich bei alten Menschen die Entwicklung hin zur „Bettlägerigkeit“ aufhalten lässt und die Beibehaltung der ursprünglichen Mobilität gefördert wird. So leitete sie ihren Vortrag mit einem Diskurs über die Bedeutung des aufrechten Ganges innerhalb der menschlichen Evolution ein. Die Pflegewissenschaftlerin hat in ihrer jahrelangen Forschung aufmerksam beobachtet, welche vielfältigen Gründe zum Verlust der Mobilität führen können und ließ uns eindrucksvoll wertvolle Erkenntnisse daraus gewinnen, welche bei der künftigen Arbeit mit dem alten Menschen unbedingt Beachtung finden werden.
Neben der Frage, „warum werden ältere Menschen bettlägerig?“, wurde u. a. auch thematisiert, dass der Heimeinzug für die pflegebedürftigen Personen eine besonders kritische Phase darstellt und wie das Pflege- und Leitungspersonal diese Übergangsphase für den Bewohner bestmöglich erleichtern kann. Frau Prof. Dr. Zegelin wies auch auf die Wichtigkeit von ausreichender Bewegung bei der Bewältigung von Problemen des Körpers und der Psyche beim Prozess des Alterns ganz allgemein hin. Interessant auch die Beobachtung, dass „Störfaktoren“ im Alltag einer Pflegeeinrichtung Neugier und Beweglichkeit der Bewohner hervorrufen und eine allzu große Abschottung z. B. vor notwendigen „Hausmeisterarbeiten“ nicht unbedingt sinnvoll ist.
In der anschließenden fachlichen Diskussion wurden Erfahrungen und Meinungen aus der pflegerischen Praxis ausgetauscht.

Wir danken Frau Prof. Dr. Zegelin für die dargebotenen Erkenntnisse und Ideen für die zukünftige Alltagsgestaltung mit unseren Bewohnerinnen und Bewohnern in den Einrichtungen.