Cultus gGmbH der Landeshauptstadt Dresden  
Impressum  |  Datenschutz
  Qualitätsmanagement
  Cultus-Leitbild
  Qualitätsprüfungen
  Cultus-Bildung



MDK-Prüfungen (Transparenzberichte)
  Haus Olga Körner
  Wohnpark Elsa Fenske
  Haus An der Maille-Bahn
  Haus Löbtau
  Haus Löbtau, Kurzzeitpflege
  Wohnpark Elsa Fenske, Kurzzeitpflege

  Initiative "Grüner Haken"




Qualitätsprüfungen
Im Rahmen der Erfüllung von gesetzlichen Vorgaben und von unternehmenseigenen Zielen gibt es zahlreiche Aktivitäten, welche zur Steuerung der Qualität innerhalb der Cultus gGmbH angewendet werden. Dabei wird zwischen internen und externen Maßnahmen zur Qualitätssicherung unterschieden.


Interne Aktivitäten:

Um unsere Verbesserungspotentiale und Fehler aufzudecken, prüfen wir uns regelmäßig selbst. Das erfolgt über die verschiedensten Formen.
Neben zahlreichen unangekündigten externen Prüfungen (siehe unterer Abschnitt) findet innerhalb der Cultus-Altenpflegeeinrichtungen einmal jährlich ein sogenanntes Pflege-Audit statt. Bei diesem kontrollieren im Auftrag der Cultus gGmbH außenstehende unabhängige Pflegesachverständige die Qualität der Pflegedokumentation sowie des Pflegezustandes der uns anvertrauten Bewohner/-innen bzw. Gäste. Damit wird das Ziel verfolgt, eine objektive Sicht von außen auf unsere tägliche Arbeit zu erhalten und Verbesserungspotentiale zu erschließen. Gleichzeitig besteht über diese Form der Begutachtung ein Vergleich zwischen den einzelnen Einrichtungen im Cultus-Verbund.

Weiterhin führen wir bei allen Bewohner/-innen und Gästen der Tagespflege regelmäßige Pflegevisiten durch bzw. organisieren Befragungen, um die Zufriedenheit der Angehörigen bzw. Betreuungspersonen zu erfahren. Darüber hinaus gibt es zentral angelegte Heimkundenbefragungen, welche in jedem Jahr in einer anderen Einrichtung stattfinden. Dabei stehen die Meinungen von Bewohner/-innen, Angehörigen und Mitarbeiter/-innen im Mittelpunkt. Darüber hinaus erfolgen regelmäßige interne Audits. In diesen prüfen die Mitarbeiter/-innen des zentralen Qualitätsmanagements die Erfüllung der uns gemeinsam selbst gesetzten Qualitätskriterien bzw. gesetzlichen Vorgaben.


» Heimkundenbefragung in der Wohnanlage Bühlau, Juni 2013

» Heimkundenbefragung im Haus Olga Körner, April 2012

» Heimkundenbefragung im Wohnpark Elsa Fenske, April 2011

» Heimkundenbefragung im Haus Löbtau, Juli 2010

» Heimkundenbefragung der Maille-Bahn, Juli 2014



Externe Aktivitäten:

Seit Juli 2009 prüft der Medizinische Dienst der Krankenversicherung (MDK) oder der Prüfdienst der Privaten Krankenversicherung (PKV) im Auftrag der Pflegekassen die Qualität in stationären Pflegeeinrichtungen nach einem verbindlich festgelegten Katalog. Nach Kritik seitens der Trägerverbände, der Politik und der Pflegewissenschaft wurden die Prüfkriterien sowie die Systematik zum 1. Februar 2014 überarbeitet.

Der Prüfkatalog für die stationäre Altenpflege unterteilt sich in fünf Kategorien. Den Schwerpunkt bildet dabei der Bereich „Pflege und medizinische Versorgung“. Hier geht es vor allem um die Gabe von Medikamenten, Dokumentation der Wundversorgung sowie die entsprechenden Prophylaxen, d. h. Vorbeugung von Stürzen oder Druckgeschwüren (Dekubitus) und die Individualität der schriftlichen Pflegeplanung. Kriterium Nummer zwei ist der „Umgang mit demenzkranken Bewohnern“, in dem man fragt, welche speziellen Angebote es für diesen Personenkreis gibt und ob die Einrichtung mit Orientierungshilfen arbeitet. Ein weiterer Bestandteil ist die „Soziale Betreuung und Alltagsgestaltung“. Der Fokus liegt hier auf der Integration neuer Bewohner in der Einrichtung, den Beschäftigungsangeboten und der Zusammenarbeit mit Angehörigen. Prüfbereich vier ist „Wohnen, Verpflegung, Hauswirtschaft und Hygiene“. Neben dem zentralen Thema der Ernährung beleuchtet diese Kategorie alle begleitenden Faktoren in einer Pflegeeinrichtung. Abgeschlossen wird jede Qualitätsprüfung mit einer Zufriedenheitsbefragung der jeweiligen Bewohner. Die Qualitätsprüfungen finden bei der Cultus gGmbH in allen vier vollstationären Pflegeeinrichtungen und den beiden angegliederten Kurzzeitpflegebereichen einschließlich der Tagespflegen jährlich unangekündigt statt. Ausgehend von den Prüfungen wird anschließend ein sogenannter Transparenzbericht veröffentlicht. In diesem ist öffentlich nachlesbar, welche Kriterien in der Qualitätsprüfung zugetroffen haben und wie die Bewohner/-innen die Betreuung und Pflege bewerten. Das Ergebnis jeder Pflegeeinrichtung wird in Bezug zu einer Landesnote gesetzt. Diese bildet den Durchschnitt der Qualitätsbewertungen im Freistaat Sachsen ab. Beachten Sie an dieser Stelle bitte, dass die Transparenzberichte seit Februar 2014 – aufgrund der geänderten Kriterien – nicht mehr mit den veröffentlichten Ergebnissen bis Ende 2013 vergleichbar sind.

Die Transparenzberichte der letzten Qualitätsprüfungen finden Sie nebenstehend. Für die Prüfungen in der Tagespflege wird kein Transparenzbericht erstellt. Interessierte Personen können die Qualitätsprüfberichte der Tagespflege im Haus Löbtau bzw. im Wohnpark Elsa Fenske jederzeit bei der Einrichtungsleitung einsehen.

Alle Einrichtungen der Cultus gGmH, mit Ausnahme der Werkstatt für Menschen mit Behinderung „Luby-Service“, unterliegen dem Sächsischen Betreuungs- und Wohnqualitätsgesetz (SächsBeWoG). Auf Grundlage dieses Gesetzes werden die stationären Einrichtungen fortlaufend durch die Heimaufsicht überwacht und in unregelmäßigen Abständen unangekündigt überprüft. Eine Veröffentlichung dieser Prüfberichte ist in Sachsen, im Gegensatz zu anderen Bundesländern, durch den Gesetzgeber noch nicht vorgesehen.

Neben dem Medizinischen Dienst und der Heimaufsicht gibt es mit dem Gesundheitsamt, der Lebensmittelüberwachung, der Besuchskommission nach § 3 SächsPsychKG und der Feuerwehr weitere Institutionen, welche hoheitliche Aufgaben wahrnehmen und die Einrichtungen der Cultus gGmbH unangemeldet aufsuchen.

Darüber hinaus beteiligen sich einige Cultus-Einrichtungen an der Initiative „Grüner Haken“. Näheres dazu finden Sie unter der Navigation auf der linken Seite.